Bundesweiter Schreibwettbewerb zum Thema Schach

Das Hoppepferdchen schaut sich auf b5 die Dame an. Mal sehen wie Schwarz reagiert. Zumindest bleibt ein schönes Schach. Die Dame macht sich mit Dc5 aus dem Staub.Weiß gibt dann auf d6 Schach. Dem König verbleibt das Feld d8. Springergabeln haben wir ja schon kennengelernt. Das Roß auf b7 schnappt sich dann die Dame. Gut aufgepaßt!

In den Medien wird viel über verschiedene Sportarten berichtet – keine Nachrichtensendung und keine Tageszeitung ohne Sport. Und Sportreportagen? Der Sportreporter versucht die Atmosphäre vor Ort für den Zuschauer und Zuhörer einzufangen. Die Stimmung und Begeisterung soll für Menschen an anderen Orten nacherlebbar gemacht werden. Die sprachlichen Fähigkeiten, das Wissen über den Sport und die eigene Begeisterungsfähigkeit bestimmen in hohem Maße, wie dem Zuhörer und Zuschauer eine Sportreportage gefällt. Eine gute Sportreportage steigert das Interesse an der jeweiligen Sportart.

Genau hier setzt der Schreibwettbewerb zu Schach an. Lasst andere teilhaben, was uns an Schach fasziniert, nehmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise zu den 64 Feldern!

An dem Wettbewerb kann jeder teilnehmen. Die besten Ideen kommen im Freundeskreis, in geselliger Runde, beim Plausch mit seinesgleichen. Habt Zettel und Stift zur Hand, dass Eure Ideen gleich festgehalten werden können. Der Mut, seine Schreibkünste zu veröffentlichen sowie die besten Einsendungen werden prämiert. In der Wettbewerbsjury sind Gert “Zimmi“ Zimmermann, Sportreporter mit Kultstatus beim MDR, Raymund Stolze ein bekannter Schachjournalist und Claus-Peter Franke, ehemaliger Schulleiter und Verfasser der Schachschnipsel bei SV Markneukirchen.

Viele Beispiele und Anregungen, die Ausschreibung zum Schreibwettbewerb „Schach macht Spaß“ und vieles mehr findet Ihr auf www.schach-macht-spass.de

Der Schreibwettbewerb endet am 31.05.2018.

Frank Bicker

Präsident Schachverband Sachsen e.V.