Mädchencamp der Deutschen Schachjugend vom 1.-4.11.2018 in Heldrungen

Die Wasserburg Heldrungen gab eine prächtige Kulisse für des Mädchencamp der Deutschen Schachjugend ab. Lassen wir hier eine der Teilnehmerinnen – unsere Alina Pfau – zu Wort kommen:

„Ich war vom 1.11.2018 – 4.11.2018 in einem Mädchencamp in Heldrungen. Es war in einem schönen, aber dafür sehr altem Wasserschloss. Als ich ankam gab es schon Abendessen und danach habe ich mein Zimmer gesucht. Danach ging es gleich weiter zur nächsten Station. Dort übten wir uns an verschiedenen Kennenlernspielen. Am Freitag nach dem Frühstück spielten wir eine Schachpartie, danach hatten wir bis zum Mittagessen Freizeit. Danach sind meine Zimmerbewohnerinnen, eine Betreuerin und ich Paddelboot gefahren. Kurz danach begann der Mittelaltertag. Da haben uns zwei Männer um und durch das Schloss geführt  und dabei erzählt, was früher so alles passiert ist. Als das vorbei war haben wir Körbe geflochten, Kerzen gegossen und Bogenschießen gemacht. Zum Abendbrot aßen wir wie im Mittelalter. Danach probierten wir verschiedene Spiele aus. Samstag wählten ein paar andere Mädchen und ich mit meiner Freundin Schachjoga aus. Bis zum Mittagessen hatten wir wieder Freizeit. Danach  arbeiteten meine Freundin und ich an verschiedenen Stationen.Und am Sonntag nach dem Frühstück spielten wir wieder eine Partie Schach. Danach bekamen wir 3 Poster, 4 Postkarten, 1 T-Shirt und ein Kuli. Nach dem Mittag wurden die ersten Kinder abgeholt. Die anderen unternahmen noch etwas mit den Betreuern.

Also es war wunderschön, die Betreuer waren sehr nett und meine Zimmerbewohner auch. Den Mittelaltertag fand ich persönlich am Besten, weil das, was wir gemacht haben (Körbe flechten, Kerzen gießen und Bogenschießen) war mega cool und hat auch Spaß gemacht, genauso wie alles andere.

Greiz, 08.11.2018        Alina Pfau (Mädchensprecherin der Greizer Schachlöwen)